Berlin‘s finest in clarinet entertainment since 2000

reviews on “The Dark Side Of Success”

The Wire
Hearing the clarinet duo of Kai Fagaschinski and Michael Thieke for the first time a decade ago, I’m sure I’m not the only one to assume they created their delicately harmonic music through improvisation. The pair began their collaboration that way, but they switched to a kind of mutually worked out composition by their first album in 2006. At pains to distance themselves from the working practices of academic new music ensembles, and aligning themselves with the working methods of a rock group by working on compositions collectively before recording, the German duo bring the immediacy and fluidity of improvisation into their music. They iron out the failures necessary for improvisation to blossom and take what’s left into the studio. They’re certainly not the first improvisors to take such a route, but the closeness that comes from two musicians jamming together over time is key to their development. Crucially, Fagaschinski and Thieke retain enough of improv’s edge in their compositions to stop things becoming too tightly restricted, and their third album feels at once both beautifully formed and vibrantly alive.
The music is mostly tonal, made up of soft, pure lines crossing over each other, wavering gently here and there, the two clarinets voices always separate and yet working together in tight harmony rather than as two parts of a conversation. The instrumental arguments typical of improvisation aren’t here, just the delicate entwining of the two softly unfolding parts.
The duo’s progression from release to release is subtle, but with The Dark Side Of Success there’s a confident warmth in the music, an almost romantic richness heard in the way the pieces unravel, still with clarity and simplicity, but an increasingly intricate, fragile structure. Such focused, concentrated collaborations are necessarily rare in improvised music, and it’s heartening to hear two skilled musicians create music of such depth and intense beauty.
by Richard Pinnell (UK, August 2014)

taz
Der Sommer ist da, und schon merkt man den Konzertprogrammen an, dass die Feriensaison begonnen hat, große oder hoch gehandelte Künstler bevorzugt für die anstehenden Festivals gebucht werden und der reguläre Betrieb etwas ruhiger treten darf. Etwas, wohlgemerkt, was auf Berliner Verhältnisse übertragen bedeutet, dass man sich nicht mehr zwischen mehreren versäumnisgefährdeten Terminen pro Tag entscheiden muss. Oder so ähnlich. Zu sagen, dass überhaupt nichts los sei, wäre da eine große Übertreibung. Es sei denn, man versteht unter nichts nicht einfach nichts, sondern das Nichts im großen Stil, im internationalen Maßstab, wenn man so möchte. Davon gibt es in dieser Woche einiges. Am Sonntag spielt nämlich das Duo The International Nothing im ausland auf, um das Erscheinen seines Albums “The Dark Side Of Success” feierlich zu begehen. The International Nothing, genauer gesagt, die Klarinettisten Kai Fagaschinski und Michael Thieke, bieten auf dieser Platte Eigenkompositionen dar, in denen sie die Fülle an Obertonmöglichkeiten ihrer beiden Instrumente differenziert ausloten und aufeinander abstimmen, sodass sie fast zu einem Klanggebilde verschmelzen, mal leicht, mal stark überblasen, jedoch nie so, wie man es von einer Klarinette gewohnt ist. Ihre Musik wirkt dabei so faszinierend fremdartig wie die Flugsaurier, die das Cover ihres Albums zieren.
by Tim Casper Boehme (Berlin/Germany, June 26th, 2014)

Sound Of Music
Klarinettduon The International Nothing är tillbaka med sin tredje skiva på det japanska bolaget Ftarri. Välmående känner man igen sig, men visst finns också instick av nymodigheter. Såväl Kai Fagaschinski som Michael Thieke är välkända namn på den kreativa Berlinscenen. I andra sammanhang finns de inom den improviserade musiken, med The International Nothing arbetar de uteslutande med komponerat material. Det är en vacker och ofta stillsam musik de skapar, men samtidigt så fylld av energi. Ett karaktäristiskt drag är att duon arbetar parallellt snarare än i dialogform. Klangmässiga streck dras upp. Ofta i stämmor, ibland så innerligt nära varandra att resultatet mer känns som en stereoeffekt än två separata klanger. Jag får för mig att de har slutit en pakt om att aldrig spela pointillistiskt eller böja klangerna alltför mycket. Enbart streck. Långa och korta. Med liten vridning. Eller dynamiskt förändrade. Men det har de naturligtvis inte. I alla fall inte på alla låtar. Egentligen är det nog det som är den största skillnaden mellan The Dark Side of Success och de tidigare albumen Mainstream (2006) och Less Action, Less Excitement, Less Everything (2010), att klangerna får störa på ett annat sätt, ta nya former. Som i ”Lebensverlängernde Massnahmen” där de till och med tillåts att svirra, eller i ”Beat ’em All” där en sällsynt kraftfullhet bryter in. Förändringar som tar The International Nothing vidare. Samtidigt som de också tillåter sig stanna kvar i tidigare landvinningar. Som i ”Deepwater Horizon” där den vackra melodin påminner om svunna tider och låtar. Liksom klangen, den så genomarbetade klangen.
by Magnus Nygren (Sweden, June 2014)

Vital Weekly
Already (?) the third album by The International Nothing, a duo of Kai Fagaschinski (clarinet, composition) and Michael Thieke (clarinet, composition). They are both part of the Berlin scene called Echtzeitmusik – real time music – a group of improvisers and composers who play new music. Both are very active, here, as improvisers and as members of other groups and collaborations. You could think that just two clarinets is not a lot to go by, but when played by these two musicians you are surely never sure if it’s one clarinet or two, or even clarinets at all. Sometimes they manage to make them sound like sine waves, humming away, picked up in a room with somebody moving around with microphone and yes, sometimes it sounds like a duet for two clarinets. Their music is most of the times very quiet, leaving space open, sometimes it’s wide open even, but also at times very closed off, nearby and intimate. You could approach this with ease: just play it and listen when you want, or ignore if you want. But it’s better I think to sit down and listen closely. That will require quite some effort, I think, but it’s surely worth it. You can detect all these dialogues that are part of the music, a great interaction between these two musicians and revealing all sorts of hidden doors in their pieces. You will surely be tired at the end of these forty-seven minutes, but rest assured it was worth your while. A great reward is what you get: excellent quiet music.
by Frans de Waard (The Netherlands, June 2014)

Bad Alchemy
Noch mehr Lessness, eine Steigerung von nichts, wie könnte das gehen? Wobei sich ‘gehen’ schon viel zu sehr nach Fortschritt anhört, wo man es bei Kai Fagaschinski und Michael Thieke und ihrem Klarinetten-Zen höchstens mit einem Fortgang à la Anton Foyl zu tun hat. Wenn die beiden nicht zusammen was machen (wie auch in The Magic I.D. und im Splitter Orchester), kreuzen sie sich im Unendlichen, Fagaschinski mit The Dogmatics und Los Glissandinos, Thieke mit Unununium und The Pitch. Success ist dabei so relativ wie die selbstbewusste Überschrift ihres Debuts, nämlich Mainstream, und so dunkel wie das, was übrigbleibt, wenn man Action, Excitement und sogar Everything für so entbehrlich erklärt wie bei der E-Lessness des Zweitlings. ‘Empty Your Pockets’ heißt es auch diesmal, und kann, ähnlich wie Georges Perecs Gebrauchsanweisung fürs Leben, zu den ‘Lebensverlängernden Maßnahmen’ gerechnet werden. Faktisch handelt es sich wieder um mundgemalten Maximalminimalismus in zweistimmigem Einklang. Als ein tönendes Atmen, ein lebenserhaltendes Tönen. Die sanft emanierende Mikrowellenmystik schließt in ihrem sublim schimmernden Erzittern scharfe Töne nicht aus, ‘Beat ‘Em All’ und ‘Pop Music’ (sic!) bieten gleich mehrere solcher Schreckmomente, solcher Keisaku-Schläge. Die Töne an sich werden so gezogen und gehalten, dass sie mit leichtem Wellenschlag erbeben, dass sie sich helldunkel kreuzen und ineinander ‘bluten’. Oder sie werden gestaucht zu einem kurzwelligen Flattern. Für nichts – oder für die 5,- EUR pro Abend bei der Aufführung des Nothing-Triptychons im Labor Sonor @ KuLe, im NK und im ausland – wird da erstaunlich viel und viel Erstaunliches geboten. Von Bockwurst und Whiskey ganz zu schweigen.
by Rigobert Dittmann (Germany, July 2014)

Just Outside
The third release by this self-effacing duo (Kai Fagaschinski and Michael Thieke on clarinets) is very much in line with the first two, both a good and, perhaps, a slightly troubling thing. Good in the sense that what they do is so luminous and beautiful, tracing delicate lines, often with closely adjacent tones creating a panoply of ghost tones and beats, all played with extreme subtlety and sensitivity, carving out a fine area of sweet/sour tonality; it’s wonderful work. Troubling, maybe, in a kind of treading water sense. I find myself wanting to hear them more steadfastly confronting song forms, something they do in one track here, “Deepwater Horizon”. There, a simple seesaw rhythm undergirds some gorgeous playing, ironically, opening up (for me) wider vistas in urgent need of exploration (!). The remainder of the recording is absolutely fine and should be heard both by fans and, as ever, curious listeners just getting into the genre. It’s lovely music, greatly appreciated; I just want to hear them push things more.
by Brian Olewnick (France, August 2014)

SWR2 – cluster (radio show)
Zwei Klarinetten dicht beieinander in langgezogenen Bewegungen und langgezogenen Ruhephasen: Diese Musik klingt, als wäre sie komplett aus der Zeit gefallen. Slow Motion – das Tempo gedrosselt, die Dynamik gedämpft, Pausen von opulentem Ausmaß, extrem gedehnte Abläufe, die mit „Ultra-Largo“ immer noch übertrieben flott beschrieben wären.
Ist das Gelassenheit oder einfach nur Phlegma? Je nachdem, in welchem Moment „The International Nothing“ einen erwischen – kann das musikalische „Downshifting“ dieses Duos auch ziemlich enervierend wirken. Man muss das eine Weile aushalten – bis die eigene Hör-Ungeduld erst einmal im wahrsten Sinne des Wortes „lahmgelegt“ ist. Hat man sich aber auf den niedrigen Pulsschlag und die relativ geringe Ereignisdichte dieser Klänge eingestellt – überraschen diese schon nach wenigen Minuten mit einer Weite, die kontemplative Anmut hat.
„The Dark Side Of Success“ haben Michael Thieke und Kai Fagaschinski ihre dritte Veröffentlichung selbstironisch genannt, denn natürlich waren auch die Vorgängeralben keine Chartbreaker. Michael Thieke und Kai Fagaschinski gehören der international zwar geschätzten aber völlig am kommerziellen Mainstream vorbeispielenden Berliner „Echtzeitmusikszene“ an. Einer Subkultur-Szene, die sich ausgehend von experimenteller Improvisation, avanciertem Pop und neuer Musik seit Ende der 1990er Jahre immer weiter ausdifferenziert hat, und die mittlerweile weniger für eine stilistische Strömung als vielmehr für eine Spielhaltung steht, bei der der vielstrapazierte Begriff „Klangforschung“, aber auch alternative Raum- und Zeitkonzepte eine wichtige Rolle spielen. Thieke und Fagaschinski haben in diesem Umfeld vor 14 Jahren angefangen, als Duo zu improvisieren und als, wie sie selbst sagen, „siamesische Zwillinge“ eine gemeinsame kompositorische Sprache zu entwickeln, deren besondere Ausdruckskraft in einer paradoxen „klaren Undeutlichkeit“ liegt. Innerhalb sehr präzise angelegter Strukturen erzeugen Differenztöne schwebende Schwingungen und mehrdimensionale Klangerlebnisse, da bekommen ruhige Flächen durch schrille Spaltklänge plötzlich Risse, und minutenlang akkurat zirkulierende Triller hinterlassen eine Art akustischen Phantomschmerz, wenn sie plötzlich vorbei sind.
Alle sechs Titel dieses Albums sind übrigens komplett auskomponiert – gleichzeitig kann man sich diese Stücke nur schwer von einem anderen Klarinettenduo gespielt vorstellen – zu maßgeschrieben sind sie für den an den eigenen Improvisationen geschliffenen „Band“-Sound, wenn man so will. Denn Michael Thieke und Kai Fagaschinski bezeichnen sich gar nicht als „Band“, sondern als „vielschichtige stereophone Klangskulptur“. Es geht also nicht um das dynamische Aufeinandertreffen zweier Egos, sondern um Musik, die auf einer kollektiven, quasi entpersonalisierten Metaebene entsteht. So zart und fragil diese Sounds oft sind – sie bleiben immer auch in zurückhaltender Distanz – ein Ansatz, der in Zeiten der künstlerisch-emotionalen Überwältigungstaktiken selten geworden ist. Es ist diese unaufgeregte Besonnenheit, die diese CD bemerkenswert macht.
by Julia Neupert (Germany, September 11th, 2014)

Monsieur Délire
[french]
The International Nothing est un duo de clarinettes. Et pour ce deuxième album, pas d’invités. C’est tout aussi bien, puisque Kai Fagaschinski et Michael Thieke arrivent, seuls, à tisser de délicates toiles harmoniques, très simples, qui se déploient tout en lenteur. De longues notes parfaitement tenus, des jeux de battements d’une maîtrise exceptionnelle. Minimaliste? Oui, dans la palette, la manière et l’intention. Mais fascinant et beau. D’ailleurs, splendide pochette signée tanabemse, si belle que je vous ai mis une photo de toute sa face extérieure.
[english]
The International Nothing is a clarinet duo. And there are no guests this time, unlike on their debut CD Mainstream. That’s just as well, for Kai Fagaschinski and Michael Thieke are able, on the own, to weave a delicate harmonic fabric, very simple, and slowly unfolding. Long notes perfectly sustained, exceptionally well mastered frequency flapping. Minimalistic? Sure, in its palette, form, and intent. But it’s fascinating and beautiful. The sleeve designed by tanabemse is also beautiful, so beautiful in fact that I decided to put the whole outside of the gatefold above instead of just the cover.
by François Couture (Canada, September 2014)

The Sound Projector
Low-key, deep-listening duets for clarinet recorded in September 2013. In this culminating chapter of a trilogy, the Berlin-based duo of improvisers-cum-composers Kai Fagaschinski and Michael Thieke have gone all out for their enclosed, extraordinarily long-winded exercises: their breaths slithering and snaking intimately, often conjuring up an ear-piercing third voice, while yielding a striking and palpable something out of nearly nothing. While there’s little to differentiate one piece from another (beyond running time), the devil’s in the depths of detail: these compositions avoid repetition as readily as melody; foregrounding a deep, tonal exploration that never fails to fascinate and frequently turns up new novelties like the metallic pings of colliding vehicles on ‘Pop Music’ or the twittering swells of ‘Lebensverlängernde Maßnahmen’. The hard gatefold sleeve depicting slowly gliding, thick-skinned pterodactyls is a worthy illustration of the sound, which should satisfy many a weary listener in need of audio therapy.
by Stuart Marshall (UK, November 2014)

freiStil
Die dunkle Seite des Erfolgs beleuchten Kai Fagaschinski und Michael Thieke alias The International Nothing auf ihrer aktuellen Platte. Die des Mondes kannten ja schon alle von Pink Floyd, die des Würfels von Gunther Falk leider weniger. Das Mikrotonale und die Multiplizität stehen einmal mehr im Brennpunkt dieses Berliner Klarinetten-Duos. Am besten können sie es freilich selber formulieren. Michael Thieke im freiStil #55-Interview: „Für mich steht die Idee im Vordergrund, unsere Musik eher als eine Art Klangskulptur zu betrachten, die sich langsam durch die Zeit entwickelt und verändert und in der es Zeit und Raum gibt, sich in die Details der Klangphänome wie Schwebungen, Additionstöne, Mehrklänge etc. zu vertiefen. Und in der die Klarinetten weniger als Einzelinstrumente benutzt werden, sondern mehr als ein verschmelzender Gesamtklang.“ Ein stilles, konzentriertes, betont langsames vor sich hin Brüten charakterisiert die Musizierhaltung der beiden. Umso mehr sorgen nicht vorhersehbare Wendungen immer wieder für Überraschungsmomente. Eine intensive Platte und gleichzeitig extrem leger. So schöne Töne. Und schon fiebert der nächste T.I.N.-Tonträger seiner Veröffentlichung entgegen: The International Nothing (… and something), erstmals mit zwei Gästen an Bord, Christian Weber am Kontrabass und Eric Schaefer an den Drums. Das Nichts und das Etwas, gespannt darf man sein.
by Andreas “Felix” Fellinger (Austria, January 2015)

Revue & Corrigée #101
Ce duo des clarinettistes Kai Fagaschinski et Michael Thicke existe maintenant depuis plus de 10 ans, ce qui explique en partie pourquoi il sonne si bien. Des morceaux plutôt lents et doux (les sonorités suaves de la clarinette qui parfois ressemblent à s’y méprendre à un chant bouche fermée), avec un travail impressionnant
sur les vibrations et les harmoniques, sur la résonance mais aussi le souffle et le silence. Les artistes semblent par ailleurs ne pas manquer d’humour, on le comprend d’emblée avec le nom de leur duo, le titre de l’album, mais aussi les titres des morceaux : Empty your pockets, Lost and found and lost again, mais aussi pop music, où il parviennent à faire claquer les notes comme avec une corde pincée énergiquement. En somme, un duo à la
musique exigeante, soignée, raffi née mais qui pour autant ne paraît pas se prendre au sérieux!
by Yann Leblanc (France, November 2014)

Revue & Corrigée #102
Paru en CD et en LP sur le label japonais Ftarri, The Dark Side Of Success est le troisième album du duo THE INTERNATIONAL NOTHING (Kai Fagaschinski et Michael Thieke aux clarinettes). Six pièces sont présentées sur ce nouveau disque de deux membres actifs de l’echtzeitmuzik comme du réductionnisme européen. Mais n’allons pas croire trop vite qu’il s’agit ici encore d’improvisation libre réductionniste : le duo va plus loin qu’il n’y
paraît. Bien sûr, il s’agit d’une instrumentation réduite, d’un contenu basé sur de longues tenues sans rythmes ni harmonies, ni techniques étendues d’ailleurs, il s’agit également de formes simples. Mais ce qui différencie THE INTERNATIONAL NOTHING de nombreux improvisateurs, c’est que le duo ne semble pas improviser ici, et tant mieux. Le duo a établi des règles, des consignes et des formes claires pour chacune des pièces présentées : les structures sont précises, les couleurs utilisées sont réfl échies et préparées, les entrées et les sorties aussi, les décalages, déphasages et unissons de même. Tous ces paramètres permettent à Fagaschinski et Th ieke d’aborder leur musique d’une manière fraîche. Ils jouent sur les vibrations de la clarinette, sur les microvariations et tremblements de fréquences proches, sur la diff érence de couleurs entre le registre du chalumeau et des aigus, entre les multiphoniques, les trilles et les notes simples, etc. THE INTERNATIONAL NOTHING propose ainsi une suite de six pièces très belles, fi nes, douces, chaleureuses, sensibles, subtiles et poétiques, une suite innovante qui explore en fi nesse toutes les subtilités de la rencontre entre deux clarinettes soprano.
by Julien Héraud (France, December 2014)

le son du grisli
Passée l’envie de se faire connaître (Mainstream), et après avoir essuyé un premier retour de clarinettes (Less Action, Less Excitment, Less Everything), Michael Thieke et Kai Fagaschinski composaient en septembre 2013 The Dark Side of Success. L’un à gauche et l’autre à droite, prenaient de la distance.
Comme hier, les clarinettes accrochent quelques motifs écrits à des partitions lâches. Les gestes lents peuvent tisser le fil d’une conversation, s’entendre sur un unisson, abandonner les notes longues pour un accord tranchant. En miroir, Thieke et Fagaschinski construisent des structures légères qu’ils font tenir en équilibre et consolident en se défaussant – lorsqu’ils semblent prendre un peu de recul pour mieux envisager leurs partitions. La méthode est originale, et fait effet.
by Guillaume Belhomme (France, January 2015)

.